Michael Wehren | Drucken19.08.2006 

Und manchmal großer Pop

Das Kammerflimmer Kollektief im Lindenfels Westflügel zu Gast in Leipzig

Wenn es schön ist, was man hört, und es gleichzeitig knarzt, quietscht oder rauscht, hat das Kammerflimmer Kollektief den Spagat geschafft. Dann vermengen sich Avantgarde, Kunsthochschule, Improvisationsmusik und Pop: mal nur ganz kurz, mal für eine scheinbare Ewigkeit.

Der Klang des Trios ist bestimmt von Harmonium (Heike Aumüller), Kontrabass (Johannes Frisch) und Gitarre, beziehungsweise Elektronik (Thomas Weber). Allerdings wirkt letztere eher dezent im Hintergrund, steuert hier ein Störgeräusch, dort einen unauffälligen Rhythmus bei. Durch den Gestus der behutsamen Aktualisierung erhält die Musik eine gewisse rustikale Note - es ist durchaus nicht falsch, ihr gerade deswegen eine melancholische Seite zuzuschreiben. Nur selten erlaubt sich die Gruppe eine Aufschichtung des Klangs zum Lärm. Wenn sie es dennoch tut, dann im Rahmen eines Ins-Fließen-Bringens, welches manchmal eben eines gewissen Maßes monotonen Lärms bedarf. Es zählt die darauf folgende, rückflutende Stille.

Bereits zum zweiten Mal gab es für dieses Rückfluten in Leipzig einen ganz besonderen Raum. Zu Gast im Lindenfels Westflügel wirkte die Performance des Trios wie in heimischen Gefilden angekommen, denn auch der im Jahre 1900 erbaute Gebäudeteil hat in den letzten Monaten jene Mischung von Modernität, Aktualität und Vernutzung geboten, die den Sound des Kollektiefs ausmacht - und die ZuhörerInnen begeisterte.

Kammerflimmer Kollektief

19. August 2006, Lindenfels Westflügel

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Popmusik in Deutschland

Im Stadtgeschichtliche Museum, Böttchergäßchen 3, läuft aktuell die Ausstellung "Oh Yeah! Popmusik in Deutschland". Geöffnet ist - außer montags - von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet 5 Euro.

Dartmoor-Film mit Kinoorgel

Die Cinémathèque Leipzig und das Museum für Musikinstrumente laden zur Reihe "Kinoorgel live" ins Grassi-Museum ein. Am 29. Dezember ist ab 18 Uhr der Stummfilm "Ein Landhaus in Dartmoor" aus dem Jahr 1929 von Anthony Asquith zu sehen. An der Welteorgel spielt Clemens Lucke.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach