ks | Drucken27.07.2002 

Reinecke online

Der Gewandhauskapellmeister a. D. geht online

Der 178. Geburtstag eines Musikers ist in der Regel kein besonderes Jubiläum. Anders bei Carl Reinecke (1824-1910): Der mit 35 Dienstjahren von 1860 bis 1895 bis heute am längsten amtierende Kapellmeister des Leipziger Gewandhauses, Musikpädagoge, Pianist, Komponist und Musikschriftsteller wäre am 23. Juni 178 Jahre alt geworden. Nachdem in Sachen Reinecke vor allem auf dem CD-Markt bislang so einiges erschien, gibt's nun Grund genug für die neueste Neuerung im Zeichen des Computerzeitalters: Eine Internet-Seite rund um seine Person ist pünktlich zu diesem Jubiläum ins Netz gestellt worden. Unter www.carl-reinecke.de kann jeder Interessierte bislang 66 Seiten Informationen zum Leben Reineckes, zum kompositorischen Werk in Notenausgaben und auf CD's sowie Presseberichte, Literaturverweise, Bilder und anderes mehr abrufen. Meinungen und Hinweise sind im Postfach jederzeit willkommen.

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Justiz im Staat der SED

Noch bis 27. Januar sind im Stasi-Unterlagen-Archiv Leipzig, Dittrichring 24, Auszüge der Ausstellung "Im Namen des Volkes? Über die Justiz im Staat der SED" zu sehen. Geöffnet ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist kostenfrei.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach