Christin Rakete | Drucken27.06.2011 

Unbekannt und doch so nah

Die israelische Band Habanot Nechama begeistert in der naTo

Trostmädchen (Foto: Veranstalter)

Der Andrang war groß und als die drei Ladies schon sangen, strömten immer noch Menschen herein, die etwas abhaben wollten von der Energie, dem Charisma und dem Witz der Drei. In Israel sind sie schon bekannt, doch auch den internationalen Markt erschließen sich Habanot Nechama immer mehr und das mit einer ganz eigenen Art von Musik. Habanot Nechama, dahinter stecken Karolina Avratz, Dana Adini und Yael Deckelbaum, drei erfolgreiche israelische Sängerinnen.

Die Formation bewegt sich zwischen Jazz, Soul, Folk und Reggae, charakteristisch für ihre Musik ist der Satzgesang der sich einer jazzverwandten Harmonik bedient und anfangs für das „deutsche Ohr“ eher fremd wirkt, aber nur anfangs! Ihre Melodien wirken einfach, aber ungewohnt durch die Kombination von jiddischen, orientalischen und auch gälisch anmutenden Einflüssen. Komplett ohne Band begleiteten sie sich selbst auf drei Akustik-Gitarren und um sie herum verteilte sich eine Vielzahl von Perkussionsinstrumenten bei dem von Cajon über Glöckchen bis zum Schellenring nichts fehlte. Auf spielerische Weise wurden sogar die umstehenden Tische und die provisorische Fußbank als Perkussionsinstrumente genutzt. Und so fremd die Musik auch daher kommt, man nimmt die Einladung, Einzutauchen in neue Harmonien und Melodien, gern an und flüchtet gemeinsam vor der immer präsenten konventionellen Popmusik.

Die drei Sängerinnen begegneten sich 2004 in Tel Aviv in einem Kleidungsgeschäft wenige Zeit später gründeten sie das Trio Habanot Nechama, welches auf Deutsch ungefähr „Trostmädchen“ heißt.

Karolina gilt als die Soul-Diva Israels. Mit ihrem Soloset eröffnete sie die Shows der Black Eyed Peas, Lauryn Hill und nicht zuletzt die Show der Soul-Ikone Erykah Badu. Außerdem leiht sie noch der Kombo Funset ihre Stimme. Die zweite Stimme Habanot Nechamas, Yael Deckelbaum hat sich schon in frühester Zeit dem Folk verschrieben und veröffentlichte 2009 ihr erstes eigenes Album „Ground Zero“. Dana Adini wirkt neben Habanot Nechama auch bei dem Musikprojekt Metropolitan mit und ist außerdem regelmäßig im israelischen Fernsehen zu sehen. Dana und Yael begannen bereits nach ihrer gemeinsamen Militärdienstzeit miteinander zu arbeiten.

Man merkt den drei Frauen auf der Bühne an, wie sehr sie zusammengewachsen sind und einfach Spaß daran haben, gemeinsam aufzutreten. Ihre Lieder erzählen von der Liebe und unerfüllten Sehnsüchten in einer Mischung aus Englisch und Hebräisch, wobei zuletzt nicht mal das Hebräisch das Publikum davon abhält mitzusingen. Und so genießt man die zwei Stunden den israelischen Export und die Atmosphäre und Harmonie die in der Luft liegt und macht sich dann energiegeladen und glücklich auf den Heimweg und summt das eine oder andere Lied in die warme Sommernacht.

Habanot Nechama

Weltempfänger

14. Juni 2011, naTo


Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Neues italienisches Kino

Das Filmfestival "Cinema! Italia!" zeigt vom 19. bis 25. Oktober in den Passage-Kinos Leipzig neue italienische Produktionen im Original mit deutschen Untertiteln. Mehr Infos unter www.cinema-italia.net.

DOK Leipzig wird 60

In diesem Jahr haben 113 Filme ihre Welt- und internationale Premiere auf dem Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm, das vom 30. Oktober bis 5. November zum 60. Mal stattfindet.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Jetzt Mitglied werden!

Damit der Leipzig-Almanach nichtkommerziell bleibt, brauchen wir Ihre und Eure Unterstützung. Jetzt Vereinsmitglied werden! Als Dankeschön gibt es einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach