Christoph Sramek | Drucken17.10.2012 

Empfindsam und tiefgründig

Auf Doppel-CD „Wolfgang Stendel: Vis verbi et sonus“ bezeugen verschiedene Kammerensemble die Vielfalt des Komponisten

Emotional aufgeladene, farbige Ereignisse ohne vordergründige Gegenständlichkeit markieren das Cover einer neuen Doppel-CD mit Kammermusikwerken von Wolfgang Stendel. Das Bild, das viel Raum für die eigene Fantasie des Betrachters gibt, stammt vom äußerst empfindsam und tiefgründig arbeitenden Komponisten selbst und trägt den bezeichnenden Titel Chroma I. Offensichtlich verweist Stendel damit auf seine vitale Freude an der stimmungsvoll-metaphorischen Farbigkeit seiner Musik.

Ein Teil dieser klanglichen Coleur individuel kommt tatsächlich aus dem freien Umgang mit der Chromatik, die atonale Gefilde berührt und nicht selten im Spiel mit auch enharmonisch sich wandelnden tonalen Relikten große Spannungsbögen entfaltet. Ein anderer Teil der oft prismatisch aufgeblendeten Leuchtkraft der Werke (wie eben Diffraction!) resultiert aus einer subtilen Behandlung der Instrumente. Korrespondierende und kontrastierende Klangfarben sind satztechnisch so transparent gestaltet, dass sich faszinierende Stimmungsbilder, sphärische Klangräume, organische Formverläufe entwickeln, die in zauberhafte Gegenwelten zu (ent-)führen scheinen, und doch – auch oder gerade deshalb – als unverkennbare künstlerische Reflexe auf die Realität um die Jahrtausendwende verstanden werden können.

Schon durch die unterschiedliche Besetzung sowie die spezifische Präsenz ausgewählter Intervalle und ihrer Beziehungen heben sich die eingespielten Ensemblestücke deutlich voneinander ab, in gewisser Weise vergleichbar der Tonartcharakteristik in der traditionellen Musik. Darüber hinaus dienen eingefügte Texte und musikalische Zitate als klanglich bereichernde semantische Bezugspunkte: Wie der Titel Zeitsprung – in Kälte und Erstarrung (nach „Les Baricades Mistérieuses“ von François Couperin) für Kammerensemble und Sprecher (2003) angibt, integriert Wolfgang Stendel hier neben einem melodramatisch angelegten Text von Percy Bysshe Shelly auch ein Cembalo-Stück des genannten französischen Komponisten. In den Laudes für Kammerensemble (2002) hingegen greift er auf archaische Vokaltechniken zurück. Solistisch von einem Bariton herausgehobene Verse aus dem berühmten Sonnengesang des Heiligen Franziskus sowie aus dem Paradiso von Dante Alighieri sind durch melismatische und syllabische Vertonung ganz unterschiedlich strukturiert, zugleich aber in übergreifende Klangfelder integriert, die insgesamt aus der chromatischen Totale hervorgehen. Dadurch erhalten die alten Texte eine überraschende Aktualität, neuen Wahrheitsgehalt.

Diese weitgehend von mosaikartig wirkenden Bausteinen bestimmte, von variativen Prinzipien durchdrungene, anspruchsvolle Musik bedarf allerdings der kongenialen Aufführungspraxis, um zu wirklicher Authentizität zu gelangen. Das ist in den vorliegenden Konzertmitschnitten zweifellos gelungen, da hervorragende Spezialisten am Werke waren, allen voran das Ensemble Forum für Zeitgenössische Musik Leipzig sowie das Ensemble Konfrontation Halle unter der verdienstvoll-einfühlsamen Leitung von Friedrich Goldmann und Thomas Müller.

Wolfgang Stendel: Vis verbi et sonus – Wortgehalt und Klang

Musik für Kammerensemble aus den Jahren 1984-2004

Doppel-CD

Ensemble Forum für Zeitgenössische Musik Leipzig

Ensemble Konfrontation Halle (Saale)

Ralf Mielke; Friedrich Goldmann; Thomas Müller; u.a.

ambitus, Hamburg 2012

www.ambitus.de

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Peer Gynt

Am 28. Dezember um 19.30 Uhr kommt es am Schauspiel Leipzig zur Wiederaufnahme von Henrik Ibsens "Peer Gynt" in der Inszenierung von Philipp Preuss.

Weihnachtsmotette

Die Weihnachtsmotette mit dem Thomanerchor in der Thomaskirche, am Sonntag, 24. Dezember, beginnt um 13.30 Uhr. Der Eintritt kostet 2 Euro und ist am Kircheneingang zu bezahlen.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach