Verena Zuber | Drucken01.06.2010 

Filter in Zeiten der Reizüberflutung

The Books führen Musik und Video zum Gesamtkunstwerk zusammen

The Books (Fotos: R.Arnold/Centraltheater)

Diesen Abend als ein Konzert anzukündigen ist zu kurz gegriffen: The Books präsentieren, wie Musik und Video zu einem schlüssigen Gesamtkonzept verwoben werden können. Mit ihren bisherigen vier Alben hat sich das Duo aus Brooklyn, New York, in die Herzen der Musikkritiker gespielt. Einen größeren kommerziellen Erfolg hatte trotz ihres 10-jährigen Bestehens nur der Dark was the night-Sampler, wofür sie eine Kooperation mit José Gonzales beisteuerten. Ende Juli ist in Deutschland ihr fünftes Werk The Way Out erschienen.

Das Besondere an einem Auftritt von The Books ist, dass ihre Stücke nicht für sich alleine stehen, sondern von einer Videocollage untermalt werden. Dafür verwenden sie analoges Material, das sie auf Flohmärkten und in Läden der Heilsarmee erstehen. So flimmern neben Ratgebern zur Selbsthypnose oder zur Gänsejagd, Schulvideos aus dem Biologie-Unterricht, oder alte Spielfilme aus den 30er Jahren auf der Leinwand. Aber auch digitale Videoschnipsel aus den Weiten des Internets haben Einzug in ihre Collagen gefunden. Nicht einmal vor den privaten Aufzeichnungen der eigenen Familie machen sie halt. Abgerundet wird dies durch vereinzelte Einblendungen der Texte, die in aufwendig konzipierter Typographie gesetzt sind.

Die Collagen sind nie ohne Konzept zusammengestückelt, sondern folgen stets einem roten Faden. Im Mittelpunkt stehen Menschen und ihre Beziehungen zu anderen Menschen. Bei „A Cold Freezing Night“ bleibt einem das Lachen im Halse stecken, wenn Tonschnipsel von Kindern zu hören sind, die Pläne schmieden, wie sie sich an ungeliebten Menschen rächen wollen. Nach dem Konzert darauf angesprochen, beschreiben The Books ihre Arbeit wie einen Filter, der aus der Flut an Materialen, die heute zur Verfügung steht, eine Auswahl trifft und dabei in Bezug zueinander stellt.

Obwohl das sehr theoretisch anmuten mag, wird das Publikum nie gezwungen, sich auf die tiefere Ebene zu bewegen. Man kann sich auch im Sessel zurücklehnen und entspannt der Musik lauschen. Diese ist geprägt durch das Gespür für schöne Melodien und der sanften Stimme von Nick Zammuto, der zwischen akustischer und elektronischer Gitarre wechselt. Der Zweite im Bunde, Paul de Jong, steuert Gitarren und E-Cello bei. Darunter legen The Books unaufgeregte Elektronika, die an ruhige Momente der Weilheimer Schule um The Notwist und Lali Puna erinnern.

Auch in ihrer Musik bleiben The Books der Collage treu und arrangieren in diesen konventionellen Klang aus Gesang, Elektronika und Instrumente allerlei Stimmensamples, die sie über die Jahre angesammelt haben. Beispielsweise findet sich an diesem Abend die Ansage einer Flugzeuglandung in Tokyo ("Tokio") oder italienische Ausschnitte aus Passolinis Medea ("Take Time"). Bezeichnend für ihren Stil ist "Smells Like Content", in dem Nick Zammuto besprochene Kassetten seines Bruders als Material verwendet. Hier werden aus mehreren Stunden Aufnahme nur wenige Sätze extrahiert, die in ihrer Reduktion einen gekonnten Schlusspunkt zum Inhalt der gesungenen Passagen bilden. So ist es die große Kunst von The Books, dass die einzelnen Fäden nie alleine im Raum stehen, sondern sich zu einem stimmigen Klangteppich fügen.

Durch ihr sympathisches Auftreten verlieren The Books trotz der komplexen Strukturen nie den Bezug zu ihrem Publikum. Als Zugabe spielen sie einen Song, den Nick Zammuto für seinen Sohn geschrieben hat, um ihm die Buchstaben des Alphabetes zu erklären. Und das Herz der Leipziger erobern sie durch ihre Verehrung für Johann Sebastian Bach: Aus dem Museumsladen haben sie zwei Miniaturdrehorgeln erstanden, die sie mit kindlicher Begeisterung vorführen.

The Books

25. Mai 2010, Centraltheater


Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Leipzig-Premiere mit Gästen

Am 24. April findet in den Passage-Kinos die Leipzig-Premiere von „In den Gängen“ mit dem Regisseur Thomas Stuber und den Darstellern Sandra Hüller und Peter Kurth statt. Beginn ist um 20 Uhr und 20.30 Uhr.

Frederico Albanese im Konzert

Der italienische Komponist, Pianist und Musikproduzent Federico Albanese präsentiert am Sonntag, 22. April, um 20 Uhr im Neuen Schauspiel Leipzig sein drittes Album: "By The Deep Sea". Tickets gibt es hier.

Live-Mitschnitt bei Arte

Das Antrittskonzert von Andris Nelsons als Gewandhauskapellmeister ist noch bis 26. Mai als Live-Mitschnitt in der Arte-Mediathek zu finden.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach