Steffen Kühn | Drucken05.09.2004 

Ein herrlicher Abend

„Klassik im Park” mit Herbert Blomstedt und dem Gewandhausorchester

"Das ist doch ein herrlicher Abend..." mit diesen Worten begrüßt Herbert Blomstedt die mehr als 3000 Gäste zum Saisonauftakt des Gewandhauses im sommerlichen Rosental. Wie schon so oft zu solchen Anlässen fesselt der Gewandhauskapellmeister das Publikum mit seinem einnehmenden Charme: Zu jedem Stück ein paar Worte zu Struktur und Geschichte, gespickt mit kleinen Anekdoten, die er mit diebischer Freude erzählt.

Den Auftakt macht Griegs Suite "Aus Holbergs Zeit". Griegs Hommage huldigt dem skandinavischen Dichter und Historiker Ludvig Holberg mittels einer fünfsätzigen farbenfrohen Orchestersuite. Nachdem man sich an den ungewöhnlichen Klang der Verstärkeranlagen gewöhnt hat, kann man genüsslich in die romantische Welt Griegs eintauchen. Die fünf Sätze lassen in oft tänzerischer Form das Leben Holbergs ablaufen, galoppierende Rhythmen wechseln sich ab mit nachdenklich ruhigen Formen, Leichtigkeit mit berührender skandinavischer Tragik. Da hat man die Abstriche des Open Air bereits vergessen.

Johannes Brahms' Konzert für Violine und Orchester wird uns als "richtige" Gewandhausmusik angekündigt. Das Gewandhausorchester schafft es bis zum ersten Einsatz des Solisten, eine geradezu knisternde Spannung zu erzeugen, Leonidas Kavakos bedankt sich mit einem brillanten Vortrag. Der olympische Geist des Allerhöchsten scheint vom Orchester und Solisten beim gemeinsamen Auftritt in Athen im August Besitz ergriffen zu haben. Klarste Linien und eine kraftvolle Interpretation der dramatischen Parts bei Kavakos treffen auf die feinsinnige Begleitung des Orchesters. War das picknickende, zahlenmäßig unterlegene Publikum bisher nur durch Kinderstimmen und Weingläserklappern aufgefallen, überrascht es die schätzungsweise 2500 sitzenden "richtigen" Konzertbesucher mit spontanem Applaus nach dem 1. Satz. Eine berührende Szene im dämmernden Rosental. Aber es geht noch schöner, wie die betörende Melodie der Oboe am Anfang des zweiten Satzes zeigt: Hingehauchte Töne, gefühlvoll gestützt durch das Orchester. Kavakos' Stradivarius aus dem 17. Jahrhundert zaubert besonders in den tiefen Lagen atmosphärische Dimensionen. So gehen die 40 Minuten des Konzertes leider viel zu schnell vorbei.

Ravels "Boléro" zum Ende des Abends scheint aus einer anderen Welt zu sein, Musik, die eindimensional auf Effekte setzt. Zwei Themen werden ohne Entwicklung wiederholt, letztlich werden sie bis zu einem gewaltigen Finale gesteigert. Das wird ebenso virtuos vorgeführt wie die ersten beiden Stücke, vorab gibt es noch eine geistreiche Einführung von Herbert Blomstedt. Es ist jetzt dunkel, sternenklare Sommernacht - ein gelungener Auftakt in die Saison 2004 / 2005.

Klassik im Park

Edward Grieg: Aus Holbergs Zeit. Suite im alten Stil für Streichorchester op. 40
Johannes Brahms: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 77
Maurice Ravel: Boléro

Gewandhausorchester
Solist: Leonidas Kavakos, Violine
Dirigent: Herbert Blomstedt

Sonntag, 5. September 2004, 19.00 Uhr, Leipzig-Rosental, Große Wiese

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Peer Gynt

Am 28. Dezember um 19.30 Uhr kommt es am Schauspiel Leipzig zur Wiederaufnahme von Henrik Ibsens "Peer Gynt" in der Inszenierung von Philipp Preuss.

Weihnachtsmotette

Die Weihnachtsmotette mit dem Thomanerchor in der Thomaskirche, am Sonntag, 24. Dezember, beginnt um 13.30 Uhr. Der Eintritt kostet 2 Euro und ist am Kircheneingang zu bezahlen.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach