Anonymus | Drucken15.04.2009 

Ein Klassiker des Electroclash kehrt zurück

Miss Kittin & The Hacker präsentieren ihr neues Album im Centraltheater

Miss Kittin & The Hacker präsentierten innerhalb einer guten Stunde ihr neues Album, nach ihrem First Album folgerichtig schlicht Two betitelt. Zwischen der Veröffentlichung dieser Alben liegen acht Jahre. In dieser Zeit wuchs das Erstlingswerk zu einem Klassiker des Electroclashs, dessen hedonistische Hits Frank Sinatra und 1982 auch an diesem Abend viel umjubelt dargeboten wurden.

Die Codes ihrer Musik haben sich innerhalb der acht Jahre zwischen Album #1 und #2 jedoch nicht radikal geändert. Zu den Faktoren Kraftwerk, New Wave, Chanson und Techno mischen sich jetzt noch EBM-Anleihen, wie bei den vielleicht besten Tracks des Abends PPPO und Indulgence deutlich wurde. Auch an zwei programmatische Coverversionen wurde sich gewagt: Elvis' Suspicious Minds und Soft Cells Tainted Love, welches den Abend ebenso verwegen beendete, wie er begann. Positiv fiel auch eine zwischenzeitliche Unterbrechung des Konzertrahmens auf, als Miss Kittin, übrigens mit dem wohl kürzesten Rock der Welt bekleidet, und The Hacker anfingen auf ihren Synthesizern zu improvisieren. Schade aber, dass keine Tracks von Miss Kittins Soloalbum vom letzten Jahr, Batbox, ins Set aufgenommen wurden. Die Soloalben der beiden sind das einzige, was es vermeidet, von einem reinen Comeback zu sprechen.

Auffällig, wie sehr sich die Topkonzerte der Alternativszene im Centraltheater häufen. Ein Lob an Christoph Gurk, der auf dem besten Weg ist, Leipzig einen Topclub la "Uebel und Gefährlich" oder "Lido" zu schaffen. Wofür eine Hinterbühne so alles gut sein kann.

Miss Kittin & The Hacker

11. April 2009, Hinterbühne im Centraltheater

Bildergalerie2 Bilder 

 

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Casanova in der MuKo

Cusch Jung hat die komische Oper "Casanova" von Albert Lortzing inszeniert. Premiere in der Musikalischen Komödie ist am 2. Juni

Schwanensee nach Mario Schröder

Zu der Ballett-Suite von Peter Tschaikowski hat Mario Schröder "Schwanensee" choregrafiert. Weitere Aufführugen sind am 25. und 26. Mai.

Gefährliche Liebschaften

Das Schauspiel Leipzig zeigt im Gohliser Schlösschen "Gefährliche Liebschaften" von Christopher Hampton. Premiere ist am 2. Juni.

Live-Mitschnitt bei Arte

Das Antrittskonzert von Andris Nelsons als Gewandhauskapellmeister ist noch bis 26. Mai als Live-Mitschnitt in der Arte-Mediathek zu finden.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach