Anonymus | Drucken15.04.2009 

Ein Klassiker des Electroclash kehrt zurück

Miss Kittin & The Hacker präsentieren ihr neues Album im Centraltheater

Miss Kittin & The Hacker präsentierten innerhalb einer guten Stunde ihr neues Album, nach ihrem First Album folgerichtig schlicht Two betitelt. Zwischen der Veröffentlichung dieser Alben liegen acht Jahre. In dieser Zeit wuchs das Erstlingswerk zu einem Klassiker des Electroclashs, dessen hedonistische Hits Frank Sinatra und 1982 auch an diesem Abend viel umjubelt dargeboten wurden.

Die Codes ihrer Musik haben sich innerhalb der acht Jahre zwischen Album #1 und #2 jedoch nicht radikal geändert. Zu den Faktoren Kraftwerk, New Wave, Chanson und Techno mischen sich jetzt noch EBM-Anleihen, wie bei den vielleicht besten Tracks des Abends PPPO und Indulgence deutlich wurde. Auch an zwei programmatische Coverversionen wurde sich gewagt: Elvis' Suspicious Minds und Soft Cells Tainted Love, welches den Abend ebenso verwegen beendete, wie er begann. Positiv fiel auch eine zwischenzeitliche Unterbrechung des Konzertrahmens auf, als Miss Kittin, übrigens mit dem wohl kürzesten Rock der Welt bekleidet, und The Hacker anfingen auf ihren Synthesizern zu improvisieren. Schade aber, dass keine Tracks von Miss Kittins Soloalbum vom letzten Jahr, Batbox, ins Set aufgenommen wurden. Die Soloalben der beiden sind das einzige, was es vermeidet, von einem reinen Comeback zu sprechen.

Auffällig, wie sehr sich die Topkonzerte der Alternativszene im Centraltheater häufen. Ein Lob an Christoph Gurk, der auf dem besten Weg ist, Leipzig einen Topclub la "Uebel und Gefährlich" oder "Lido" zu schaffen. Wofür eine Hinterbühne so alles gut sein kann.

Miss Kittin & The Hacker

11. April 2009, Hinterbühne im Centraltheater

Bildergalerie2 Bilder 

 

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Queere Filmwoche

Die Kinobar Prager Frühling und das UT Connewitz zeigen vom 10. bis 16. Januar Höhepunkte des aktuellen queeren Kinos, darunter der 2018er-Kassenschlager "Call me by your name" von Luca Guadagnio. Mehr Infos unter www.kinobar-leipzig.de.

Justiz im Staat der SED

Noch bis 27. Januar sind im Stasi-Unterlagen-Archiv Leipzig, Dittrichring 24, Auszüge der Ausstellung "Im Namen des Volkes? Über die Justiz im Staat der SED" zu sehen. Geöffnet ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist kostenfrei.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach