Anna Barbara Schmidt | Drucken08.11.2002 

Musikalische Nachtschatten

Ein Konzert mit Neuer Musik im Institut Francaise Leipzig

Die Nacht, einst ein beliebtes, schwärmerisch und stimmungsvoll sensibel gestaltetes Motiv in der Musik, erfährt in den Kompositionen seit Beginn des 20. Jahrhunderts einen hörbar neuen Ausdruck. Einen Ausdruck von Angst, Finsternis und Irrationalität. Solcherart nächtlicher Spuren verfolgten das Talea Ensemble (Bassklarinette, Violine, Violoncello, Klavier) und Steffen Schleiermacher (Klavier) im Institut Francaise.

Die "Klänge der Nacht" (Béla Bartók, 1926): ein tönendes Geheimnis nächtlicher Landschaft, die "Deux Nocturnes" (Alexander Mosselow, 1928): das dunkel erregtes Grauen einer gewaltigen Aggression. Oder auch: Zwei musikalische Individuen (Bassklarinette und Violoncello) in tönender Umwucht sich "a pié profondi abissi" "in tiefe Abgründe" (Jens Marggraf, 2002) begebend. Dies alles vermittelt von Anbeginn finsterste Nacht.

John Cages "The Perilous Night" (1944) erwächst gefahrvoll aus dem Körper eines präparierten Klaviers. Aufgehoben wird der vertraute Klang der Tasten, angenähert an den eines Streichinstrumentes, eines Schlagwerkes gar. Eine Bewegung durchs Dunkel, bangend und beharrlich zugleich. Einsame Schritte, zögernd richtungslos, unruhig vorwärts stolpernd, getrieben vom penetranten Lauf der Zeit.

Anders die "Nocturnes" (1919) von Erik Satie. Sie gleichen einem ziellosen Gedankenflug durch Sphären eines Traumes und schaffen dennoch gangbare Wege, entsprechend einem Dialog vom Verschwinden und Vergessen, vom Finden und Erfinden. Wolfgang Rihm hält diese "schwebenden Echoschatten", ehe sie erneut vergehen in "Chiffre IV" (1984) fest. Doch ohne Widerhall: konkret, scharf und einschneidend. Nur für kurze Zeit, denn schon beginnt "Night Music II" (George Crumb, 1964), der bizarr gehaucht, gezupft, gedämpfte Kampf von Violine und Klavier um die Seufzer aus dem Publikum.

Am Ende wird in "Nyx" (Knut Müller, 2002) nach der griechischen Mythologie die Nacht selbst in Persona und in aller Ungeduld mit Getöse aus den Tiefen gestiegen sein, damit sie "das Schicksal, das grause, das finstere Ende [und mancherorts selbst den Schlaf] gebar".

Ein fraglos eindrucksvoller Abend. Gewaltig und schlicht zugleich. Schonungslos ehrlich im Ausdruck nächtlicher Schattenbilder. Denen des Grauens bisweilen entkommen zu wollen, mag die Unerbittlichkeit aller dunkler Erfahrungen mit sich bringen.

08.11 2002, Institut Francaise Leipzig

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Popmusik in Deutschland

Im Stadtgeschichtliche Museum, Böttchergäßchen 3, läuft aktuell die Ausstellung "Oh Yeah! Popmusik in Deutschland". Geöffnet ist - außer montags - von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet 5 Euro.

Dartmoor-Film mit Kinoorgel

Die Cinémathèque Leipzig und das Museum für Musikinstrumente laden zur Reihe "Kinoorgel live" ins Grassi-Museum ein. Am 29. Dezember ist ab 18 Uhr der Stummfilm "Ein Landhaus in Dartmoor" aus dem Jahr 1929 von Anthony Asquith zu sehen. An der Welteorgel spielt Clemens Lucke.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach