| Drucken25.01.2002 

Plakateure – Konsumbrot macht Wangen rot, Jazz (Julia Neupert)

Plakateure - Konsumbrot macht Wangen rot, Jazz

Helmut Joe Sachse: Gitarre
Rolf Sudmann: Electronics, Theremin, Piano
Thomas Moritz: Bass
Roland HH Bisworm: Schlagzeug, Perkussion, Stimme
Eddie Tschiech: Video art

LeipSPASSig

Jazz ist für viele Leute eine ganz ernste Sache, aber glücklicherweise nicht für alle! Das Freitagabend-Konzert in der Alten Nikolaischule bewies, dass sich niveauvoller Jazz und Humor durchaus gut vertragen.
Das Konzept der Plakateure war eigentlich einfach: Improvisationen zu Werbe-Clips der 50er bis 70er Jahre. Eddie Tschiech hatte diese charmant-verschrobenen Filmchen dramaturgisch geschickt zusammengestellt und die Musiker kommentierten das jeweilige Geschehen mit sichtlichem Spaß. Nie ließen sie sich zur bloßen ?Stummfilmbegleitung? herab; abwechslungsreiche Arrangements, Tempo und musikalische Gags sorgten für gute Laune und ausgelassene Stimmung im Publikum. Nach der einleitenden Hör zu- und Tempo-Werbung war das in seiner ganzen Schlichtheit doch sehr eingängige Möbel-Hübner-Lied ein erster Höhepunkt.

Gespielt, gesungen, gepfiffen, gesprochen - Vielseitigkeit bestimmte das Programm. Ob Aral, Coca Cola, C&A, Underberg oder Balsen-Cocktailgeflüster: nichts wiederholte sich, nie kam Langeweile auf. Arrangierte Parodien wechselten sich mit freien Improvisationen ab. Am Schlagzeug überzeugte Roland HH Bisworm mit Originalität und regelrechten Energieexplosionen. Als wandlungsfähiger Erzähler-Sprecher war er genial. Helmut Joe Sachse an der Gitarre spielte alles an diesem Abend (Schlager, Country, Free Jazz...) so souverän und espritvoll, wie man es sich nur wünschen kann und auch der Bassist Thomas Moritz zeigte sich von seiner besten Seite. Aufmerksam und ideenreich ?synchronisierte? er das Leinwandgeschehen oft nahezu perfekt. Und dann war da natürlich noch Rolf Sudmann mit seinen Instrumenten. Ein Großteil des Publikums hatte wahrscheinlich noch nie zuvor die sphärischen Klänge eines Theremins gehört, geschweige denn ein solches je gesehen, und nun gleich beides auf einmal! Außerdem gab es elektronische Sounds aller Art und aller Orten, die Sudmann effektvoll und motiviert einsetzte und die der Musik etwas sehr Spezielles verliehen.

Nach der ?Werbepause? machte Konsumbrot die Wangen rot: Werbung aus DDR-Zeiten, die für sich genommen die Lachmuskeln schon stark beanspruchte. Mit der herrlich karikierenden instrumentalen Untermalung verdoppelte sich ihre Wirkung, was einen älteren Herren offensichtlich persönlich so beleidigte (Warum eigentlich? War er mal Konsum-Verkäufer?), dass er laut schimpfend den Ort der allgemeinen Heiterkeit verließ. Die gute Stimmung erreichte ihren Höhepunkt mit der Parteienwerbung aus Ost (SED) und West und flaute bis zum Ende nicht mehr ab. Dieser Abend war genau das Richtige gegen den Januartrübsinn und es bleibt zu wünschen, dass solche Projekte immer mal wieder ihren Platz im ?regulären? Jazzbetrieb finden!

(Julia Neupert)

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Peer Gynt

Am 28. Dezember um 19.30 Uhr kommt es am Schauspiel Leipzig zur Wiederaufnahme von Henrik Ibsens "Peer Gynt" in der Inszenierung von Philipp Preuss.

Weihnachtsmotette

Die Weihnachtsmotette mit dem Thomanerchor in der Thomaskirche, am Sonntag, 24. Dezember, beginnt um 13.30 Uhr. Der Eintritt kostet 2 Euro und ist am Kircheneingang zu bezahlen.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach