Juliette Kaiser | Drucken02.12.2008 

Sind wir schon im Weltall?

Das neue Album der Band Finn verspricht Herzbrechpotenzial

Finn hören ist, wie im Weltall schweben und auf die Erde runterschauen.
Ben Kaiser

Das dritte Album von Finn the best low priced heartbreakers you can own hält, was es verspricht: Alle Songs gibt es zum Anhören auf der Homepage und sie haben das Herz im Visier. Das einzige, was fehlt, ist ein Hinweisschild: Vorsicht zerbrechlich! Ein Konzeptalbum, ja eine griechische Tragödie soll es sein. Auf der Bühne ist Finn wie gewohnt kostümiert. Mit Kniebundhosen und einem Zwischending aus verrutschter Kriegsschminke und Lidstrich steht er vor drei Mikros, singt aber auch gerne mal für die Dramatik oder Intimität daran vorbei direkt in den Raum. Musikalisch begleitet er sich selbst auf der Gitarre und zusätzlich waren noch zwei Geigen dabei.

Mit auf Tour ist außerdem Mona, seine Freundin und Vorband. Ihrer Musik hört man die Nähe an, wenn sie brav mit dem Keyboard fiept. Zum Ausklang spielte Finn dafür auch das ihr gewidmete for mona. Spätestens bei Dew oder allerspätestens bei den Zugaben mit Elton-John-Cover zwingt das Herzbrechpotenzial von Patrick Zimmer alias Finn jeden im Publikum in die Knie. Händchen werden gehalten, Blicke ausgetauscht oder einfach versonnen der Musik gelauscht. Alles schwelgt zu Finn in der naTo. Oder sind wir schon im Weltall?
Finn
28. November 2008, naTo
www.finnmusic.com

Bildergalerie2 Bilder 

 

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Peer Gynt

Am 28. Dezember um 19.30 Uhr kommt es am Schauspiel Leipzig zur Wiederaufnahme von Henrik Ibsens "Peer Gynt" in der Inszenierung von Philipp Preuss.

Weihnachtsmotette

Die Weihnachtsmotette mit dem Thomanerchor in der Thomaskirche, am Sonntag, 24. Dezember, beginnt um 13.30 Uhr. Der Eintritt kostet 2 Euro und ist am Kircheneingang zu bezahlen.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach