Nico Thom | Drucken07.11.2002 

Spacetime

Die amerikanische Band The Pharoah Sanders Group gibt Konzert im Spizz

"One of the greatest voices on tenorsaxophon worldwide; one of the most important players in modern jazz: Mister Pharoah Sanders !!!", so oder so ähnlich kündigt Jean-Paul Bourelly den Altmeister an. Sanders wurde schlagartig berühmt als ihn John Coltrane 1966 in seine Band aufnahm. Er gehört neben Saxophonisten wie Archie Shepp und Albert Ayler zur freitonalen Avantgarde der New Yorker Szene und ist bekannt für seine Affinität zu Ethnomusikalischem.

Eigentlicher Leader der Band ist jedoch der Gitarrist Jean-Paul Bourelly, dessen an Hendrix angelehnte Linien, die er meist mitsingt, sich herrlich an den rasenden Arpeggien von Sanders reiben. Der omnipräsente Will Calhoun trommelt groovige Funkrhythmen, bei denen er ausbricht, sich dynamisch bis ins Unerträgliche steigert, um letztlich wieder diszipliniert in den Hintergrund zu treten. Bassist Garrison grummelt rollende Linien, die das Fundament bilden.

Afroamerikanisches Lebensgefühl verbreitet sich nicht nur auf Grund des bluesigen Einschlags der Musik, sondern auch über Malcom X-lastige Texte. Die erdige Grundstimmung dieser Musik durchmischt sich mit flirrenden, sphärischen Klängen. Der Free-Funk der 60er und 70er Jahre erlebt sein Comeback im Gewand des 21. Jahrhunderts. Gespielt wird alles, was irgendwie groovt und Plattform bildet für ausgedehnte Ausschweifer in den freien Klangkosmos. Der Kortex des Zuhörers öffnet sich; heraus fliegt das wabernde Gehirn und zieht zuckend seine Bahnen um Merkur und Mars.

"Acknowledgement" - "Anerkennung" heißt der Song, den die Pharoah Sanders Group nun covert; im Original auf Coltranes Platte "A Love Supreme" zu finden. Coltrane anerkennt mit diesem Song Gott den Allmächtigen; die Pharoah Sanders Group anerkennt mit dieser Coverversion Coltrane als den allmächtigen Gott des Saxophons resp. des Jazz. Ein wenig erschreckt der Hörer schon, wenn er die ersten Töne dieser Jazzhymne hört - Kitschverdacht! Doch dann erweist sich die Band als würdig; nicht zuletzt Sanders bläst betörend in den weiten Kosmos hinein und widerhallend erklingt das Echo des transzendenten Coltrane, der sich mit ein paar anerkennenden Tönen aus dem Jenseits meldet und dem gebannten Publikum den heiligen Schauer erteilt.

The Pharoah Sanders Group

Pharoah Sanders - Tenorsaxophon
Jean-Paul Bourelly - E-Gitarre, Gesang
Matt Garrison - E-Bass
Will Calhoun - Schlagzeug

7. November, Spizz

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Justiz im Staat der SED

Noch bis 27. Januar sind im Stasi-Unterlagen-Archiv Leipzig, Dittrichring 24, Auszüge der Ausstellung "Im Namen des Volkes? Über die Justiz im Staat der SED" zu sehen. Geöffnet ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist kostenfrei.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach