Tobias Prüwer | Drucken09.06.2008 

Turntable statt Buschtrommel

Das Festival Urban Sounds of Africa vermittelt ein anderes Bild afrikanischer Musik

Ob Kwaito, Kuduro oder Bongo Flava - über die zeitgenössische Musik Afrikas ist das Wissen in hiesigen Breiten rar. Zumeist kursiert noch die Vorstellung vom trommelnden Buschmann, während zwei Drittel der Afrikaner mittlerweile in Städten leben: "Afrikanische Musik wird auf Traditionen und ethnische Gruppen reduziert, und da passt das Bild einer modernen Musikkultur, die neueste Technologien benutzt und im Medienzeitalter angekommen ist, nicht hinein," berichtet das Team von radioglobalistic. Das Projekt beschäftigt sich jeden zweiten Sonntag auf Radio Blau mit Weltmusik und möchte mit dem Festival die urbane, afrikanische Musik zeigen, wie sie wirklich ist. Diese sei oft die einzige Chance der Armen wahrgenommen zu werden, weshalb viele Texte eher von AIDS statt Sex, Politik statt Statussymbolen handeln.

Beim Festival hinterfragt eine Filmreihe an drei Abenden zum Beispiel die Geschlechterrollen im Hip Hop, schildert die Entstehung des Hiplife in Ghana und beleuchtet den Einfluss von DJs auf die Präsidentschaftswahlen 2007 im Senegal. Vorträge vertiefen die filmischen Eindrücke. Von den Produktionsprozessen und den Schwierigkeiten auf dem Weltmarkt wird hier ebenso die Rede sein, wie vom Verhältnis zwischen der Musik und dem Islam. Praktisch wird es beim Abschlussfest, wenn das Daladala Soundz Soundsystem die verschiedenen Musik-Stile von den Straßen Afrikas ins Plagwitzer Quartier verlegt. Den Höhepunkt bildet der Auftritt des franco-senegalesischen Sprechsängers General Snipe.

Urban Sounds of Africa

11. bis 14. Juni: Filme und Vorträge, Raum der Kulturen
14. Juni: Konzert und Disko in der alten Damenhandschuhfabrik

www.radioglobalistic.de




Bildergalerie2 Bilder 

 

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Dartmoor-Film mit Kinoorgel

Die Cinémathèque Leipzig und das Museum für Musikinstrumente laden zur Reihe "Kinoorgel live" ins Grassi-Museum ein. Am 29. Dezember ist ab 18 Uhr der Stummfilm "Ein Landhaus in Dartmoor" aus dem Jahr 1929 von Anthony Asquith zu sehen. An der Welteorgel spielt Clemens Lucke.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach