Marcus Erb-Szymanski | Drucken03.05.2003 

Die Grundlage der Musik ist Stille

Das vierte Festival für Vokalmusik a capella: Ein Eröffnungskonzert mit dem ensemble amarcord und Musik von Pierre de La Rue

Das A-Capella-Festival, das alljährlich vom ensemble amarcord in Leipzig veranstaltet wird, gehört schon so selbstverständlich zum Frühling dazu, dass man sich wundert, warum es erst das vierte Mal stattfindet. Und einmal mehr ist festzustellen, welch unglaubliche Faszination vom menschlichen Gesang ausgeht, wenn er nicht durch eine Instrumentalbegleitung "getrübt" wird.

Zur Eröffnung des diesjährigen Festivals lud das ensemble amarcord in die Lutherkirche am Johanna-Park. Und diese schöne kleine Kirche wirkte für diesen Anlass exklusiver als die großen Hauptkirchen Leipzigs, die schon so viele und so gänzlich andere Konzerte erlebt haben. Für die elegische und meditative Musik des Renaissance-Künstlers Pierre des La Rue schien dieser Ort jedenfalls bestens geeignet.

"Die Grundlage der Musik ist Stille". Ein von Alfred Brendel entlehntes Motto stand über dem Programm, in welchem sich verschiedene Stücke und Formen der frühen Mehrstimmigkeit zu einer (für uns) nachösterlichen Messe fügten, wobei La Rues "Missa Incessament" als Grundgerüst diente. Und das Ensemble wurde dem Motto vollauf gerecht, man spürte, dass es auf diese Art von Musik spezialisiert ist. Der ruhige Fluss der Stimmen, die makellose Transparenz des Zusammenklangs und die Reinheit und Schönheit des Tons machten aus der Musik ein filigranes, kristallines Gebäude, das zugleich beweglich war, wie milde Himmelsböen, die aus verschiedenen Richtungen kommend einander umspielen. Unglaublich ergreifend, wie sich einzelne Stimmen immer wieder aus dem Zusammenhang lösten und einzelne Motive oder Melodien den Weg zu Ohr und Herz finden konnten. Und Staunen macht, wie sich in der geistigen Spannung, die die verschiedenen Wege der Melodien zusammenhält und jenen metaphysisch überhöhten Ton erzeugt, der religiöse Gehalt dieser christlichen Kunst offenbart.

Der wunderbarer Beginn eines vielversprechenden Festivals, bei dem wieder bekannte und weniger bekannte Ensembles aus allen Teilen der Welt in Leipzig zu Gast sind.

Viertes Festival für Vokalmusik a capella (3. bis 11. Mai 2003)

Eröffnungskonzert"Missa Incessament" von Pierre de La Rue (um 1460 bis 1518)ensemble amarcord
Wolfram Lattke, Tenor
Dietrich Barth, Tenor
Frank Ozimek, Bariton
Daniel Knauft, Bass

Holger Krause, Bass

03.05.03 Lutherkirche

www.ensemble-amarcord.de.

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Popmusik in Deutschland

Im Stadtgeschichtliche Museum, Böttchergäßchen 3, läuft aktuell die Ausstellung "Oh Yeah! Popmusik in Deutschland". Geöffnet ist - außer montags - von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet 5 Euro.

Dartmoor-Film mit Kinoorgel

Die Cinémathèque Leipzig und das Museum für Musikinstrumente laden zur Reihe "Kinoorgel live" ins Grassi-Museum ein. Am 29. Dezember ist ab 18 Uhr der Stummfilm "Ein Landhaus in Dartmoor" aus dem Jahr 1929 von Anthony Asquith zu sehen. An der Welteorgel spielt Clemens Lucke.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach