Veronika Pilch | Drucken30.03.2012 

In der Ruhe liegt der Sound

Dieses Mal als Hauptact: We Have Band spielt zum zweiten Mal im Conne Island

We Have Band im Conne Island (Fotos: foto-pusteblume.blogspot.de)

Während das Konzert der finnischen Vorband Bendagram anfängt, sammeln sich hier und da ein paar Grüppchen, man hört sie brabbeln und lachen. Der Gesang und die langsamen, elektronischen Klänge schaffen eine angenehme Atmosphäre um erst mal anzukommen. Sie passen musikalisch gut zu den Indietronicern We Have Band.

Die große, erwartete Party bleibt dieses Jahr jedoch aus. Stattdessen ging es nach dem Motto "in der Ruhe liegt der Sound" langsamer und elektronischer zu. Zwar haben We Have Band auch die alten Songs noch einmal aufleben lassen und wechseln sie geschickt mit den neuen, ernster klingenden ab, aber das in sich gekehrte Grundgefühl verschwindet nicht gänzlich. Dies liegt aber weniger an der künstlerischen Leistung als an dem neuen melancholischen Album Ternion. Der Albumtitel kommt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie die Verbindung dreier Dinge, bezogen ist es auf die drei Künstler Darren Bancroft, Dede und Thomas Wegg-Prosser. Sie haben sich seit ihrem letzten Album WHB künstlerisch weiterentwickelt, vereinen viele Stile miteinander und probieren sich gesanglich aus. Wobei es stimmlich bei Dede am stärksten auffällt, in dem Lied „After All“ klingt sie fast ein wenig wie Anne Clark.

Die Songs des neuen Albums sind elektronischer und die Töne feingliedriger, es klingt nicht mehr harmonisch und melodisch wie das alte, sondern direkter, ernsthafter, vermischt mit einigen dissonanten Tönen wie beispielsweise in „Watertight“. Die Lieder sind live stellenweise überladen: als der Schlagzeuger Marc Pell, der eigentlich bei Micachu & The Shapes mitspielt, sich dann noch zu langen und zu lauten Einsätzen verleiten lässt, sprengt er das elektronische Arrangement.

Doch das Publikum lässt sich von solchen Kleinigkeiten nicht abschrecken und verlangt noch nach einer Zugabe. Der Wunsch soll nicht länger unerfüllt bleiben und so hört das Publikum noch ein paar Songs aus dem alten Album „WHB“ sowie „Ternion“.

Vor gut zwei Jahren hat das Londoner Trio We Have Band schon einmal im Eiskeller gespielt, allerdings waren sie da noch die Vorband von MEN. Sie haben die Stimmung damals mit den Songs „You Came Out“ und „Oh!“ zum Kochen gebracht und wurden als Newcomer 2010 gefeiert. Sie waren dieses Jahr enormem Erwartungsdruck ausgesetzt.

We Have Band

Ternion

14. März 2012, Conne Island

www.wehaveband.com

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Queere Filmwoche

Die Kinobar Prager Frühling und das UT Connewitz zeigen vom 10. bis 16. Januar Höhepunkte des aktuellen queeren Kinos, darunter der 2018er-Kassenschlager "Call me by your name" von Luca Guadagnio. Mehr Infos unter www.kinobar-leipzig.de.

Justiz im Staat der SED

Noch bis 27. Januar sind im Stasi-Unterlagen-Archiv Leipzig, Dittrichring 24, Auszüge der Ausstellung "Im Namen des Volkes? Über die Justiz im Staat der SED" zu sehen. Geöffnet ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist kostenfrei.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach