Frank Sindermann | Drucken04.03.2006 

Mild und (zu) leise

MDR Sinfonieorchester und Solistin Lioba Braun geben Werke von Richard Strauss und Wagner beim 5. MDR-Matineekonzert

Etwas irreführend ist es schon, das auffällige "Tristan und Isolde"-Plakat, welches seit mehreren Tagen auf das 5. MDR-Matineekonzert aufmerksam macht. Doch auch wenn auf dem Programm in Wirklichkeit nur nur das "Tristan"-Vorspiel und "Isoldes Liebestod" stehen, erscheint die Werbung bei näherem Hinsehen als durchaus berechtigt - beziehen sich doch alle anderen Werke des heutigen Konzerts mehr oder weniger auf Wagners bahnbrechende Oper. Am deutlichsten wird dies sicherlich bei den "Wesendonck-Liedern", welche Wagner als Vorstudie zum "Tristan" gedient haben. Doch auch in Richard Strauss' Kompositionen wirkt Wagner als großes Vorbild deutlich nach. So ermöglicht das intelligent zusammengestellte Konzertprogramm ein direktes hörendes Nachvollziehen kompositorischer Zusammenhänge, die für gewöhnlich allenfalls auf dem Papier beschrieben werden.

Das MDR Sinfonieorchester spielt im ersten Konzertteil hervorragend und setzt Jun Märkls elegantes und dynamisches Dirigat mit Engagement und Konzentration in eine packende Musik um. Das Vorspiel zur Oper "Guntram" fungiert gewissermaßen als Ouvertüre des Konzerts und wirkt in diesem Sinne eher wie ein Vorgeschmack auf die im Anschluss folgende große Tondichtung "Tod und Verklärung". Die musikalische Umsetzung des verzweifelten Ringens eines Künstlers um unerreichbare Ideale gelingt schlichtweg ausgezeichnet. Hin und wieder gerät zwar das dynamische Gleichgewicht des Orchesters etwas ins Wanken, doch alles in allem ist dies eine bewegende, klar strukturierte und zugleich emotional packende Aufführung.

Im zweiten Teil wird dieses Niveau leider nicht gehalten. Weder in den "Wesendonck-Liedern" noch in den "Tristan"-Auszügen erreicht das Orchester die nötige Transparenz, dynamische Differenziertheit und rhythmische Präzision. Vor allem die regelmäßig klappernden Schlussakkorde (bei denen das Orchester Jun Märkls präzise Angaben offenbar ignoriert) zerstören viel an Wirkung. Besonders schwer wiegt aber, dass Lioba Brauns warmer und klarer Mezzosopran akustisch fast völlig vom Orchester verdeckt wird. Das liegt teilweise auch mit an ihr, da sie tatsächlich zu leise singt, doch müssten hier die anderen Musiker reagieren. Jun Märkl unternimmt entsprechende Versuche; das Orchester zieht aber kaum mit. Dies ist um so trauriger, als Lioba Braun bei den "Wesendonck-Liedern" immer wieder erkennen lässt, welch eine bemerkenswerte Wagner-Sängerin sie ist. Leider kann sie ihr Potenzial heute nur bedingt entfalten.

5. MDR-Matineekonzert

Solistin: Lioba Braun, Mezzosopran
MDR Sinfonieorchester
Jun Märkl

Werke von Richard Strauss und Richard Wagner

26.02.2006, 11 Uhr, Gewandhaus, Großer Saal

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

DOK Leipzig wird 60

In diesem Jahr haben 113 Filme ihre Welt- und internationale Premiere auf dem Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm, das vom 30. Oktober bis 5. November zum 60. Mal stattfindet.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Jetzt Mitglied werden!

Damit der Leipzig-Almanach nichtkommerziell bleibt, brauchen wir Ihre und Eure Unterstützung. Jetzt Vereinsmitglied werden! Als Dankeschön gibt es einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach