René Seyfarth | Drucken29.01.2007 

Zum Niederknien

Die Hamburger Electronic-Band Knarf Rellöm Trinity löst mit Evergreen "Space is the Place" Begeisterung aus

´Die Erde ist 'ne Tanke und Tokio Hotel oder Juli als Treibstoff versauen das interstellare Getriebe; die Alternative - "nicht mehr ganz frisch, aber..." - heißt Knarf Rellöm. Biodiesel auf Cocktail-Basis. Und dann ganz langsam hochschalten. Im höchsten Gang (welcher mag das bei interstellaren Vehikeln sein) bleiben und scheinbar endlos durchs All jagen. Und bei Hochgeschwindigkeit im Andromedanebel verschwinden. Space is the place, outer space noch viel mehr. Geerdet wurde dieses Geschoss zwischenzeitlich im Ilses Erika. Dort wurden einige Barrel feinsten Kraftstoffs "Knarf Rellöm" raffiniert.

Man hätte misstrauisch werden können: nicht enden wollende Gespräche über Lehrer und Gymnasiums-Leistungskurskombinationen, Kaffee oder Bionade trinkende Mittvierziger, ein gefühlter Frauenanteil von 2%, ein misantropischer Almanach-Bote - ist das das Knarf Rellöm-Publikum? Eine überdimensionierte Sonnenbrille in Stern-Form, Kaffeewärmer als Kopfbedeckung und mehr pinkes Make-Up als Augen - ist das die Band? Und dann dieses Gerede von der Außerplanetarischen Opposition und deren Raumschiffen, die Musik tanken - ist das das Programm?

Wenn bei einem Konzert die erste Reihe geschlossen auf die Knie geht und auf Kommando headbangt (sollte man dieses Verb beugen?), muss vorher enorme Überzeugungsarbeit geleistet werden. Knarf Rellöm Trinity haben es geschafft. Wer den Evergreen "Space is the Place" - bereits im Prodigy-Cover ein Gassenhauer und Knochenbrecher - noch krachiger und knackiger macht, ohne dabei albern zu wirken, sollte ein goldenes Bienchen ins Hausaufgabenheft gestempelt bekommen - wo ist Knarf Rellöms Hausaufgabenheft? Und wer so viel Begeisterung auszulösen in der Lage ist, obwohl er lahme linke Sprücheklopferei ebensowenig nötig hat, wie er Hurra-Patriotismus-WM-Wirsindwiederwer-Stimmung zum Kotzen findet, verdient auch das Verdienstkreuz der Außerplanetarischen Opposition. Dagegen sein ist sexy, Knarf Rellöm Trinity sind der Beweis und, hör mal, sie spielen unser Lied: "Nein, nein, nein, nein, nein,..."

Knarf Rellöm Trinity

26. Januar 2007, Ilses Erika

www.knarfrelloem.de.vu



Bildergalerie1 Bilder 

 

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Erlend Øye im Täubchenthal

Der norwegische Musiker Erlend Øye (Kings of Convenience) gibt im Rahmen seiner Acoustic Tour 2018 am 2. Juni ein Open-Air-Konzert im Täubchenthal. Beginn ist um 19 Uhr.

Casanova in der MuKo

Cusch Jung hat die komische Oper "Casanova" von Albert Lortzing inszeniert. Premiere in der Musikalischen Komödie ist am 2. Juni

Schwanensee nach Mario Schröder

Zu der Ballett-Suite von Peter Tschaikowski hat Mario Schröder "Schwanensee" choregrafiert. Weitere Aufführugen sind am 25. und 26. Mai.

Gefährliche Liebschaften

Das Schauspiel Leipzig zeigt im Gohliser Schlösschen "Gefährliche Liebschaften" von Christopher Hampton. Premiere ist am 2. Juni.

Live-Mitschnitt bei Arte

Das Antrittskonzert von Andris Nelsons als Gewandhauskapellmeister ist noch bis 26. Mai als Live-Mitschnitt in der Arte-Mediathek zu finden.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach